Produkt Logo

Allianz Aktie: Star-Fondsmanager Bill Gross hört auf

Am Freitag konnten Sie beobachten, wie der Kurs der Allianz-Aktie um über 6% eingebrochen ist.

Ursächlich für den deutlichen Kursrückgang waren nicht etwa schlechte Geschäftsergebnisse oder ein schwacher Ausblick des Versicherungskonzerns, sondern die Nachricht über den Weggang eines Fondsmanagers.

Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Fondsmanager, sondern um Bill Gross, das bisherige Aushängeschild der amerikanischen Allianz-Tochter Pimco.

Unmittelbar nach der Nachricht über den Ausstieg von Gross bei Pimco hätten institutionelle Großinvestoren am Freitag bereits über 10 Milliarden US-Dollar an Geldern bei Pimco abgezogen.

Welche Auswirkungen hat der Abschied von Bill Gross für Sie als Allianz-Aktionär und für Ihre sonstigen Aktien-Positionen?

Bill Gross: Der König der Anleihen

Ich möchte Ihnen den Mann vorstellen, der offensichtlich bedeutend genug ist, um den Kurs der Allianz-Aktie an einem einzigen Handelstag um über 6% einbrechen zu lassen.

Bill Gross galt lange Zeit als bester Fondsmanager für das Anleihen-Segment. Mit Aktien hatte er hingegen nichts am Hut. Gross hat einige der erfolgreichsten Anleihefonds für Pimco – und damit für die Allianz – verwaltet.

Sein Anlageerfolg hat Gross den Spitznamen „König der Anleihen“ eingebracht. Und Gross wurde zuletzt auch königlich bezahlt. Im letzten Jahr betrug sein Jahreseinkommen rund 200 Millionen US-Dollar.

Doch seine Krone hat in den letzten Jahren Staub angesetzt. Gross konnte nicht mehr an die Leistungen vergangener Tage anknüpfen.

Gerüchte um interne Querelen zwischen Gross und anderen Top-Managern von Pimco machten bereits seit Monaten die Runden. Bereits vor dem Gross-Abschied bei der Allianz haben Investoren über 65 Milliarden US-Dollar bei Pimco abgezogen.

Gerüchten zufolge werden aufgrund der aktuellen Unsicherheiten bei Pimco nach dem Gross-Rücktritt wohl über 100 Milliarden US-Dollar an bislang von Pimco verwalteten Geldern folgen.

Gross-Rücktritt als Schwäche-Signal für den Anleihe-Markt

Kritiker von Bill Gross weisen darauf hin, dass der Star-Fondsmanager ohnehin sehr stark vom Anleihe-Boom der vergangenen Jahrzehnte profitiert hätte. Ohne seine Leistung schmälern zu wollen: Mindestens ein Quäntchen Glück war für seine Erfolge in der Vergangenheit wohl mitverantwortlich.

Da der Anleihemarkt aufgrund der Mini-Zinsen weder über attraktive laufende Renditen noch über das große Kurssteigerungspotenzial der Vergangenheit verfügt, weiß wohl auch Gross selbst, dass auch bei einer herausragenden Leistung seinerseits seine besten Tage hinter ihm liegen.

Der Anleihemarkt ist inzwischen zu unattraktiv geworden, um in diesem Segment als Fondsmanager noch glänzen zu können.

Die gute Nachricht für Sie als Aktien-Anleger: Profiteuer dieser Entwicklung dürfte in den kommenden Jahren vor allem der Aktienmarkt sein. Denn erstens ist der Aktienmarkt angesichts der Mini-Zinsen relativ zum Anleihemarkt weiterhin sehr günstig bewertet.

Und zweitens wird das niedrige Zins-Niveau auch weiterhin dafür sorgen, dass sich Aktiengesellschaften sehr günstig finanzieren können.

Welche Auswirkungen der Abgang von Bill Gross speziell für die Allianz-Aktie haben wird, ist derzeit noch unklar. Abhängig davon, wie viele Gelder Pimco in den kommenden Monaten tatsächlich verliert, wird auch das Geschäftsergebnis der Allianz hierdurch belastet werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...