Produkt Logo

März 2018: Auf diese Aktien setzt Top-Investor Carl Icahn

Heute möchte ich Ihnen die derzeit drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top Investors Carl Icahn vorstellen.

Mit einem geschätzten Privatvermögen von knapp 18 Milliarden US-Dollar (lt. Forbes) zählt Icahn zu den reichsten Akteuren an der Wallstreet. Trotz seines Alters von mittlerweile 80 Jahren denkt der Investor nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen.

Dabei ist sein Anlagestil alles andere als passiv und zurückhaltend. Vielmehr gilt Icahn als Paradebeispiel eines „Corporate Raiders“, eines sogenannten Firmenjägers. Seinen Ruf als gefürchteter Investor, erlangte der Fondsmanager bereits in den 70er und 80er Jahren. Er zerlegte erbarmungslos die notleidende Luftfahrtgesellschaft TWA und machte zulasten des Personals einen Riesenprofit.

Seinem Stil ist er treu geblieben. Meistens kauft er Minderheitsanteile und drängt auf Veränderungen im Management oder an der strategischen Ausrichtung der Firmen.

Aktuell verwaltet Icahn mit 17 Positionen ein sehr konzentriertes Portfolio.

Seine aktuell drei größten Beteiligungen sind folgende:

Icahn Enterprises

Größte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 36,93% ist die Icahn Enterprises LP-Aktie. Derzeit hält Icahn ein Aktienpaket im Wert von 8,36 Milliarden Dollar an dem Konzern. Icahn Enterprises ist eine Holdinggesellschaft, die in verschiedenen Geschäftsbereichen wie Vermögensverwaltung, Immobilien, Metallförderung/-handel und Konsumgütern tätig ist.

Die Holding verzeichnete beeindruckende Zuwächse. Seit 2001 kletterten die Umsätze von 589 Mio. Dollar auf 21,74 Milliarden Dollar im vergangenen Geschäftsjahr. Bei einem Gewinn in Höhe von 2,43 Milliarden Dollar erzielte die Gesellschaft zuletzt eine Gewinnmarge von 11,18%.

CVR Energy

Zweitgrößte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 11,70% ist die CVR Energy-Aktie. Derzeit hält Icahn ein Aktienpaket im Wert von knapp 2,65 Milliarden Dollar an dem Unternehmen. Das entspricht 82,00% aller ausstehenden Aktien des Unternehmens. Im vergangenen Quartal hat sich die Portfoliogewichtung bei Icahn nicht verändert.

CVR Energy betreibt neben Raffinerien auch die Herstellung von Düngemitteln. Von 2012 bis 2016 sank der Umsatz von 8,56 auf 4,78 Milliarden Dollar bevor im vergangenen Jahr der Konzern wieder auf den Wachstumspfad zurückkehrte (Umsatzplus von 25%). Mit einem Jahresgewinn von 234 Millionen Dollar erzielte CVR Energy im vergangenen Geschäftsjahr wieder eine Gewinnmarge von 3,91% (20169: 0,52%).

American International Group

Drittgrößte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 11,3% ist die Aktie der American International Group. Derzeit hält Icahn ein Aktienpaket im Wert von 2,56 Milliarden US-Dollar an dem Unternehmen. Das entspricht 4,76% aller ausstehenden Aktien des Konzerns. Im vergangenen Quartal hat Icahn die Position unverändert gelassen.

Die American International Group ist ein großer international tätiger Versicherungskonzern mit Hauptsitz in New York City. Das Unternehmen war lange Zeit der größte Erstversicherungs-Konzern der Welt. Nach schwierigen Turbulenzen in der Finanzkrise und Umstrukturierungen haben sich die Umsätze auf zuletzt 49 Milliarden Dollar mehr als halbiert. Zudem ist der Versicherer in den letzten beiden Jahren wieder in der Verlustzone gerutscht.

<>

Generel Mills: Lebensmittelkonzern nach Gewinnwarnung auf Talfahrt

Die Regel, dass vermeintlich stabile Geschäftsmodelle Anleger ruhiger schlafen lassen, stimmt nicht immer. Bestes Beispiel ist die Aktie des US-Lebensmittelkonzerns General Mills. Seit Februar rauschten die Papiere um 25% in den Keller. Alleine am Mittwoch ging es um über 8,8% abwärts – damit war General Mills auf einen Schlag 2,5 Milliarden Dollar weniger wert.

Den Ausschlag für den jüngsten Kursrutsch lieferte die präsentierten Geschäftszahlen und vor allem die neue Prognose. Denn die Muttergesellschaft von Marken wie Yoplait, Nature Valley, Haagen-Dazs und Annie’s stutzte die Erwartungen kräftig zurecht. Der Hauptsitz ist in Golden Valley, Minnesota, einem Vorort von Minneapolis. Die Produktpalette umfasst Frühstücksflocken, Fertiggerichte, Joghurt, Pizza, Pasta und vieles mehr.

General Mills im Porträt

Auch wenn General Mills hierzulande nicht jedem bekannt sein dürfte – eine kleine Nummer ist der Konzern keineswegs. Mit einem Jahresumsatz von über 15 Milliarden Dollar gehört das Unternehmen zu den 500 umsatzstärkten Firmen der USA und ist weltweit der sechstgrößte Lebensmittelhersteller. Die Produktpalette umfasst Frühstücksflocken, Fertiggerichte, Joghurt, Pizza, Pasta und vieles mehr.

In Deutschland ist General Mills mit den Marken Häagen-Dazs, Old El Paso, Knack & Back und Betty Crocker vertreten. Über das Joint Venture Cereal Partners Worldwide S.A. mit Nestlé werden verschiedene Sorten Frühstücksflocken vertrieben.

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte General Mills bei einem Umsatz von 15,62 Milliarden Dollar einen Nettogewinn in Höhe von 1,65 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Gewinnmarge von 10,61%.

Steigende Produktionskosten sorgen für Gegenwind

Im letzten Quartal lieferte General Mills durchwachsene Ergebnisse ab. Die Umsätze stiegen um 2,3% auf 3,88 Milliarden Dollar auf ein neues Rekordniveau. Ohne Berücksichtigung von Akquisitionen und Desinvestitionen erhöhte sich der Umsatz im Quartal um 1%.

Jedoch ließen die Gewinne zu wünschen übrig. Unterm Strich sanken die Profite auf 628 Millionen Dollar (-5,2%). Die Konzernführung begründet den Rückgang mit gestiegenen Kosten für die Lieferkette. Die Aufwendungen für Fracht und Logistik sind deutlich stärker gestiegen als ursprünglich erwartet.

Prognose für das Gesamtjahr wird zurechtgestutzt

Firmenboss Jeff Harmening will die Probleme mit einer Optimierung der Vertriebsprozesse zwischen der Fabrik und dem Endkunden in den Griff bekommen. Nichtsdestotrotz dampft er die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr ein. Harmening erwartet einen Rückgang des Betriebsergebnisses in konstanten Währungen im laufenden Jahr um 5% bis 6%.

Für Sie zum Vergleich: Bislang war lediglich ein leichter Rückgang von 1% prognostiziert worden. Wie viele ältere Lebensmittelunternehmen, hat General Mills weiterhin mit dem Trend hin zu frische und Bio-Lebensmitteln und weg von Dosen und vorverpackten Lebensmitteln zu kämpfen.

Milliardenschwerer Zukauf soll wieder Wachstum bringen

Unterdessen versucht der Konzern die 7,8 Milliarden Dollar schwere Akquisition von Blue Buffalo Pet Products abzuschließen. Blue Buffalo bietet Hunde- und Katzenfutter aus Fleisch, Obst und Gemüse an. Bei einem Jahresumsatz von zuletzt 1,27 Milliarden Dollar erzielte der Tierfutterspezialist eine Gewinnmarge von 15,18% und war damit deutlich profitabler als das Lebensmittelgeschäft von General Mills.

Allerdings ist der Zukauf alles andere als ein Schnäppchen. Immerhin legte General Mills mehr als den 6-Fachen Umsatz und den 40-Fachen Gewinn für den Deal auf den Tisch.

<>

März 2018: Die 3 größten Investments von Top-Investor Alan Fournier

Heute möchte ich Ihnen die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des US-amerikanischen Top-Investors Alan Fournier vorstellen.

Bevor sich Fournier mit seinem Hedge-Fonds Pennant Capital Management selbstständig gemacht hat, konnte er weitreichende Erfahrungen in der Finanzbranche sammeln – und hat dabei von einigen der besten Investment-Managern gelernt.

Seine Karriere startete Fournier Ende der 80er Jahre bei dem damals bedeutenden Wertpapier-Broker Bernstein als Aktien-Analyst. Dort betreute er einige der besten Hedge-Fonds als Kunden.

David Tepper, einer der erfolgreichsten Hedge-Fonds-Manager der letzten 20 Jahre, wurde damals auf das Talent von Alan Fournier aufmerksam. Fournier arbeitete daraufhin einige Jahre für Teppers Hedge-Fonds Appaloosa Management.

Später hat Fournier seinen eigenen Hedge-Fonds Pennant Capital Management gegründet, der inzwischen zu den erfolgreichsten Fonds der letzten Jahre zählt.

Pennants Aktien-Positionen haben seit Anfang 2003 mit US-Aktien einen Wertzuwachs von rund 700% erzielt, während der wichtige US-Leitindex S&P 500 inklusive Dividenden nur auf knapp 200% im gleichen Zeitraum kommt.

Fournier investiert sowohl in unterbewertete Value-Titel wie auch in wachstumsstarke Aktien mit hohem Kurs-Momentum.

Einem einzigen Top-Investor blind zu folgen, ohne die genauen Hintergründe zu seinen Investments zu kennen, ist sicherlich nicht ratsam. Doch wenn Sie nach aussichtsreichen US-Aktien suchen, können die Aktien-Investments von Alan Fournier wertvolle Anregungen liefern.

Dies sind die drei derzeit größten Aktien-Positionen von Fourniers Hedge-Fonds Pennant Capital Management:

Fleetcor Technologies

Größte Position mit einer Portfolio-Gewichtung von 6,2% ist die Aktie von Fleetcor Technologies. Derzeit hält Fournier ein Aktienpaket im Wert von knapp 66 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen. Im Vergleich zu den Vormonaten wurde die Position aber deutlich (-34,50%) reduziert.

Fleetcor Technologies ein US-Konzern, der gewerbliche Tankkarten anbietet. Die verschiedenen Kartenprodukte funktionieren wie eine Guthabenkarte, um Kraftstoffe, Unterbringung und zugehörige Produkte und Dienstleistungen an teilnehmenden Standorten zu kaufen.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr erzielte der Technologiekonzern bei einem Jahresumsatz von 2,25 Milliarden Dollar einen Gewinn in Höhe von 740 Millionen Dollar. Das entspricht einer beeindruckenden Gewinnmarge von 32,90%.

TransDigm Group

Zweitgrößte Position ist die TransDigm Group-Aktie mit einer Gewichtung von 6%% im Portfolio von Pennant Capital Management. Die Position hat einen Gegenwert von rund 65 Millionen US-Dollar.

Damit hält Fournier etwa 0,45% aller ausstehenden Aktien des Konzerns. Im Vergleich zum Vorquartal hat die Zuversicht des Fondsmanagers weiter abgenommen. Fournier hat die Position immerhin um 20,91% reduziert. Mit der TransDigm Group setzt Fournier auf einen amerikanischen Flugzeugzulieferer mit Sitz in Cleveland. Das Unternehmen entstand durch das Zusammenkaufen von zahlreichen kleineren amerikanischen Unternehmen. Bis zum Börsengang 2006 war es im Besitz von Private-Equity-Gesellschaften. Bei einem Jahresumsatz von 3,5 Milliarden Dollar erzielte der Konzern zuletzt einen Gewinn in Höhe von 597 Millionen Dollar.

NRG Energy

Drittgrößte Aktienposition mit einer Portfolio-Gewichtung von 5,70% ist die Aktie von NRG Energy. Derzeit hält Fournier ein Aktienpaket im Wert von gut 61 Millionen US-Dollar an dem Unternehmen. Die Position hat der Fondsmanager im letzten Quartal aber ebenfalls stark heruntergefahren (-34,62%).

Bei NRG Energy handelt es sich um eine US-amerikanischen Energieversorger mit Sitz in Houston. Mit einer installierten Leistung von 53,5 GW in 19 Bundesstaaten gehört NRG zu den größten Energieversorgern Amerikas. Der Börsenwert liegt aktuell bei knapp 9,6 Milliarden Dollar.

<>

März 2018: Die größten Aktien-Positionen von Columbia Wanger

Heute möchte ich Ihnen die drei größten Aktien-Positionen der renommierten US-Investmentgesellschaft Columbia Wanger Asset Management vorstellen.

Das in 1992 gegründete Unternehmen verwaltet vom Firmensitz in Chicago aus derzeit ein Anlagevolumen von mehr als 10 Milliarden $ für verschiedene Arten von Investoren.

Der Schwerpunkt liegt dabei ganz klar auf kleineren bis mittleren Unternehmen. Unter den Top-Positionen von Columbia Wanger Asset Management werden Sie die ganz großen Namen also vergeblich suchen.

Doch gerade beim Blick in die zweite oder dritte Reihe finden sich unter den kleineren, wenig beachteten Aktien häufig die größten Chancen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam.

Wenn Sie sich jedoch grundsätzlich für Aktien von kleineren bis mittleren US-Unternehmen interessieren, lohnt ein Blick ins Depot von Columbia Wanger Asset Management.

Das sind momentan die drei größten Aktien-Positionen von Columbia Wanger Asset Management:

Encompass Health Corp

Größte Position im Portfolio von Columbia Wanger ist die Aktie von Encompass Health Corp. Im Vergleich zum Vorquartal hat der Manager die Position weiter ausgebaut (+5,62%). Mit einem Bestand von 117 Mio. US Dollar sind gut 1,76% der Vermögenswerte in dem Konzern investiert.

Damit hält der Investor 2,41% aller ausstehenden Anteile des Unternehmens.

Mit Encompass Health Corp setzt der Top Investor auf ein Unternehmen aus dem Healthcare-Bereich. Die Firma bietet unter anderem Reha-Dienstleistungen an. Bei einem Jahresumsatz von 3,91 Milliarden Dollar erzielte Encompass Healthzuletzt eine Gewinnmarge von 6,54%.

Masimo

Zweitgrößte Position von Columbia Wanger ist die Masimo-Aktie. Die Position macht im Moment gut 1,54% der Gelder des Top-Investors aus. Insgesamt hält der Fondsmanager rund 2,35% aller Aktien von Masimo.

Bei dem Unternehmen handelt es um Medizintechnikkonzern, der unter anderem Systeme zur Patientenüberwachung anbietet. Bei einem Jahresumsatz von 798,1 Millionen Dollar erzielte der Konzern zuletzt eine Gewinnmarge von 16,49%.

Ansys

Drittgrößte Position im Portfolio von Columbia Wanger ist die Ansys-Aktie. Im Vergleich zum vergangenen Quartal hat Columbia Wanger die Position unverändert gelassen.

Die Position macht derzeit 1,29% des Depots aus. Damit hält Columbia Wanger 0,70% aller ausstehenden Anteile am Unternehmen.

Ansys ist Weltmarktführer bei der Entwicklung von Simulationssoftware. Seit 2003 kletterten die Erlöse von 114 Millionen auf zuletzt 1,09 Milliarden Dollar. Bei einem Gewinn von 259 Millionen Dollar erreichte der Softwarespezialist eine Gewinnspanne von 23,67%.

<>