Produkt Logo

April 2019: Die 3 größten Investments von Top-Investor Steve Mandel

Heute möchte ich für Sie auf die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top-Value-Investors Steve Mandel eingehen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Top-Investoren wie Steve Mandel lohnen.

Steve Mandel war einst Schüler der Investoren-Legende Julian Robertson und dessen Tiger Management Hedgefonds. Der Guru war zu seiner Zeit eine wahre Größe an der Wall-Street. Die auserwählten Schüler von Robertson erhielten den Beinamen “Tiger Cub”.

Mittlerweile zählt Steve Mandel mit einem verwalteten Vermögen von über 19 Milliarden Dollar selbst zu den erfolgreichsten Hedgefondsmanagern weltweit. Steve Mandel fährt eine eher kurzfristige bis mittelfristige Investmentstrategie. Kaum eine Position wird länger als wenige Jahre gehalten, meist nur für sechs bis 24 Monate. Mit seiner Strategie war Mandel ausgesprochen erfolgreich. Seit 1997 bis 2017 erzielte er eine jährliche Rendite von 19,5%.

Doch nach den erfolgreichen Jahren informierte der 61-jährige Guru vor wenigen Monaten seine Investoren, dass er sich ab dem Jahr 2020 aus dem operativen Geschäft zurückziehen wird.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen des Top-Investors:

Adobe Systems

Größte Position ist die Adobe Systems-Aktie mit einer Gewichtung von gut 7,9%. Adobe Systems ist ein US-amerikanisches Softwareunternehmen mit Sitz im Bundesstaat Delaware. Der Konzern ist der führende Hersteller von Softwareprodukten für digitale Inhalte und ist dabei Pionier des PDF-Standards, der weltweit für den plattformübergreifenden Dokumentenaustausch verwendet wird.

Insgesamt hält Mandel 5,12 Millionen Aktien beziehungsweise 1,05% aller ausstehenden Anteile des Konzerns. Zuletzt erzielte das Unternehmen bei einem Jahresumsatz von 9,03 Milliarden Dollar einen Nettogewinn von 2,59 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Gewinnspanne von 28,69%, womit die höchste Profitabilität seit 2006 erreicht wurde.

Amazon

Zweitgrößte Position ist die Amazon-Aktie mit einer Gewichtung von rund 7,5%. Im vergangenen Quartal hat Mandel die Position nochmals deutlich ausgebaut und um 112% nach oben gefahren. Zuletzt hielt Mandel Aktien im Gegenwert von 1,1 Milliarden Dollar in der Aktie.

Der Onlinehändler und Cloud-Spezialist setzte zuletzt seinen Wachstumskurs ungebremst fort. In 2018 erzielte Amazon einen Umsatz von 232,88 Milliarden Dollar und erreichte damit einen Zuwachs von 31%. Zeitgleich sprang der Gewinn von 3,03 auf 10,07 Milliarden Dollar in die Höhe.

Microsoft

Drittgrößte Position ist die Microsoft-Aktie mit einer Gewichtung von rund 7%. Mandel hat schon früh auf den Siegeszug des Softwareriesen gesetzt und bereits im vierten Quartal 2013 begonnen, Aktien zu kaufen. Seit seinen ersten Käufen bei 36 Dollar kletterte die Aktie deutlich auf zuletzt 116 Dollar in die Höhe.

Unterdessen zeigt der US-Konzern weiterhin kräftige Zuwachsraten. Im zurückliegenden Geschäftsjahr kletterte der Umsatz von 96,5 auf 110,3 Milliarden Dollar in die Höhe. Der Gewinn brach zwar auf 16,57 Milliarden Dollar ein (2016: 25,48 Milliarden Dollar), was aber auf eine einmalige Zahlung in Höhe von 13,7 Milliarden Dollar auf Grund der US-Steuerreform zurückzuführen war. Sie müssen wissen: Microsoft hat die Steuerreform – wie viele andere Unternehmen auch – genutzt, um im Ausland geparkte Gewinne in die USA zurückzuholen. Ohne diese einmalige Belastung wäre der Gewinn um rund 18% gestiegen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...