Produkt Logo

Aurora Cannabis: Starmanager lässt sich auf Hanf-Deal ein

Um satte 14% schoss die Aktie des Hanfspezialisten Aurora Cannabis am Mittwoch in die Höhe. Seit Dezember kletterten die Papiere um mehr als 80% in die Höhe. Inzwischen kommt das Hanf Start Up auf einen Börsenwert von sage und schreibe 9 Milliarden Dollar. Grund des jüngsten Runs in der Aktie war der strategische Einstieg des Starinvestors Nelson Peltz.

Der gut vernetzte Hedgefondsstar soll der Firma zukünftig die Türen öffnen. Nach großen Deals wie dem milliardenschweren Einstieg des Bierbrauers Constellation Brands bei dem Marktführer Canopy Growth scheint die Phantasie der Anleger angefacht zu sein. Offenbar glauben die Investoren, dass auch bei Aurora ein ähnlicher Coup vor der Tür stehen könnte.

Wer hinter dem Aktivisten Peltz steckt

Er steht in einer Reihe mit den ganz Großen wie Carl Icahn und Bill Ackman: Der Selfmade-Milliardär Nelson Peltz gehört zu den unbequemen, sogenannten aktivistischen US-Investoren. Seine Masche ist immer die gleiche: Erst kauft sich Peltz in eine Firma ein, um danach das Management unter Druck zu setzen, um den Wert der Aktie nach oben zu treiben.

Der von ihm und seinem Schwiegersohn gegründete Hedgefonds Trian Partners verwaltet inzwischen über 11 Milliarden Dollar. Große Erfolge erzielte der inzwischen 76-jährige Peltz mit seinem Engagement bei traditionsreichen Konsumgüterkonzernen wie Procter & Gamble, Heinz, Pepsico und Mondelez, die er aufgemischt hat.

Peltz sichert sich „günstige“ Aktien

Jetzt steigt Peltz als strategischer Berater bei Aurora Cannabis ein. Natürlich macht der Aktivist seine Dienste nicht für umsonst. Peltz hat sich unter anderem die Option einräumen lassen, in den nächsten vier Jahren bis zu 20 Millionen Aurora-Aktien zu einem Preis von 7,75 Dollar kaufen zu können. Für Sie zum Vergleich: Zuletzt schloss die Aktie bei knapp über 9 Dollar deutlich über diesem Kursniveau.

Türöffner für den Milliardendeal?

Aurora zeigt sich in der Öffentlichkeit begeistert von der geplanten Zusammenarbeit. Peltz soll helfen, die großen Marktsegmente strategisch zu bearbeiten. Das schließt unter anderem den Getränkemarkt ein, weshalb sich neben Constellation Brands auch Molson Coors Brewing, Heineken und Diageo in dem Feld engagieren. Medienberichten zufolge hat beispielsweise Coca-Cola im vergangenen Sommer bereits über eine Partnerschaft mit Aurora verhandelt. Zuletzt hatte sich der US-Tabakhersteller Altria für 1,8 Mrd. Dollar einen Minderheitsanteil an der kanadischen Cronos Group gesichert.

Hanfmarkt erst am Anfang

Beobachter werten den Einstieg des Aktivisten als weiteren Beleg dafür, dass der Cannabismarkt nach der vollständigen Legalisierung von Marihuana in Kanada im vergangenen Herbst und nach der Freigabe in zahlreichen US-Bundesstaaten als Thema für Investoren zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Erst am Montag hat Harvest Health & Recreation mit der 850 Millionen Dollar schweren Übernahme von Verano Holdings den bisher größten M&A-Deal innerhalb des Sektors in den USA verkündet.

Stramme Bewertung

Nach dem jüngsten Run auf die Aktie ist der Börsenwert von Aurora auf zeitweise über 9 Milliarden Dollar, beziehungsweise 12 Milliarden CAD angestiegen. Vor dem Hintergrund der Jahresumsätze von 55,2 Milliarden CAD eine stolze Bewertung.

Allerdings rechnen die Analysten mit satten Zuwachsraten. Im Schnitt gehen die Experten von einer Explosion der Umsätze bis auf 1,45 Milliarden CAD bis 2021 aus. Zeitgleich liegen die durchschnittlichen Gewinnschätzungen bei 223 Millionen Dollar. Ob sich die Prognosen bewahrheiten, wird sich noch zeigen müssen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...